Natur- und Vogelschutzverein

Altikon I Dinhard I Rickenbach I Wiesendangen

Montag, 29. Dezember 2014


Unkentümpel
an der Bucherstrasse


Die Gelbbauchunke ist bei uns selten geworden. Was sie als Lebensraum braucht sind vor allem lehmige Pfützen und kleine Tümpel und solche Strukturen sind in unserer Gemeinde rar.
Ein erster Schritt zur Verbesserung wurde nun am 25. Oktober gemacht. Was erreichbar ist, wenn viele Akteure am gleichen Strick ziehen, sieht man an den beiden neuentstandenen Unken-Tümpeln an der Bucherstrasse gleich nach dem Erlenmooswald. Da sind einmal die beiden Landbesitzer Erwin Bräm und Rolf Truninger zu erwähnen, die ihr Land für die Erstellung der Tümpel zur Verfügung gestellt haben. Da ist Ursina Tobler von der Koordinationsstelle für Amphibien - und Reptilienschutz der Schweiz (Karch), die das Projekt begleitete und da ist der Cevi Wiesendangen, der mit rund 30 einsatzfreudigen Jungendlichen (Mädchen und Jungen) einen strengen und morastigen, aber tollen Einsatz zugunsten der seltenen Gelbbauchunke leisteten. Aber auch das Gemeindewerk soll erwähnt werden, das das nötige Werkzeug bereit stellte und schmutzig wie es halt bei einem solchen Einsatz wird, wieder abholte. Wir sind glücklich und stolz auf den Einsatz von so vielen Beteiligten und ermutigt, dass sich auch noch Anderes bewegen lässt in unserer Gemeinde. Übrigens wurde der obere Tümpel noch während der Bauzeit am Samstagnachmittag bereits von einem jungen Grasfrosch inspiziert. Ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten.
Naturschutzverein Wiesendangen.